Die Komplexität der Handlungsfelder! Bitte was?

Heiko Fischer

Heiko Fischer

Geschäftsführer G+F Verlags- und Beratungs- GmbH

Vor kurzem wurde ich gefragt, was ich damit meine und warum ich es so kompliziert erkläre.

Hmmm, das hat in mir gearbeitet!

Mal vorne weg – ich habe an einen Unternehmer einen gewissen Anspruch!

Die Digitalisierung Deines Unternehmen lässt sich in verschiedene Bereiche einteilen: Produktivität, Arbeitskultur, Kunden, Strategie und Geschäftsmodell – wir nennen diese Bereiche Handlungsfelder!

So weit so gut. Und wo ist nun die Komplexität?

Bei meinem letzten Gespräch mit einem deiner KollegInnen haben wir uns darüber unterhalten, wie es mit seiner Digitalisierung weiter geht. Die Antwort lautete in etwa: Ich bin digitalisiert, denn ich habe doch die Branchensoftware erneuert, eine digitale Bauakte eingeführt und die Monteure mit Tablets ausgestattet!

Äh – nein, er ist nicht digitalisiert, denn:

1. Die Digitalisierung hat einen Anfang, aber keine Ende!

2. Wenn ich den Handlungsfeldern folge – und dafür sind sie da – dann fehlt sicherlich noch das ein oder andere. 

Und wo sind sie nun komplex? Das oben gezeigte Beispiel lässt das Handlungsfeld Kunde fast komplett außen vor. Die Webseite des Kollegen – sagen wir mal – ist ausbaufähig. Die Liste lässt ich beliebig fortsetzen.

Das wirklich komplexe erkläre ich Euch jetzt! Das seid nämlich ihr selbst in dem Ihr Euch oft „verweigert“ anzuerkennen, dass es notwendig ist einen „gescheiten“ Plan für das Thema zu machen. Wenn der Plan steht dann sind 90 % von der vermeintlichen Komplexität aufgelöst.

Wenn ihr den Plan nicht aufstellen könnt, ist das kein Problem – ich kann schließlich auch kein Bad sanieren oder Smart Home einbauen. Es gibt genügend kompetente Leute da draußen, die euch gerne weiterhelfen.

Und ich kann das auch!