Einfach ein digitales Klassenzimmer einrichten

Einfach ein digitales Klassenzimmer einrichten

Immer wieder neue Vorschriften. Produktneuerungen „noch und nöcher“. Maschinen, für die man zur Bedienung fast ein Studium benötigt. Die technische Weiterentwicklung schreitet in atemberaubendem Tempo voran. Und ja – natürlich hängt das auch mit der Digitalisierung zusammen. Die Konsequenz: Selbst Ihre besten Fachkräfte müssen ständig dazulernen. Am Willen und der Einsicht fehlt es Ihnen sicher nicht – möglicherweise aber an der Zeit und am Budget, die Mitarbeiter ständig für die Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen freizustellen.

E-Learning weist den Weg aus diesem Dilemma. Das Lernen am Computer oder Smartphone (Mobile Learning) befreit von der starren Bindung an Ort und Zeit.

Hier mal ein 3-Punkte-Plan für Ihre digitale Qualifizierungsoffensive:

  1. Informieren Sie sich über die Online-Weiterbildungsangebote Ihrer Lieferanten und Geschäftspartner.
  2. Schaffen Sie die Rahmenbedingungen im Unternehmen. Meist reichen audio-/videofähige
    Computer mit Headset und Breitband-Internetzugang. Ideal wäre zudem, ein „digitales Klassenzimmer“
    im Unternehmen einzurichten.
  3. Berücksichtigen Sie im Vorfeld der Planung des Personaleinsatzes Freiräume für die Weiterbildung.

Last, but not least: Die Mischform „Blended Learning“ verbindet die Effektivität und Flexibilität digitalen Lernens mit klassischer „Face-to-Face-Kommunikation“ sowie praxisorientierten Lernphasen.

Dieser Beitrag stammt aus dem 111-Ideenbuch fürs Handwerk.
Auf der Suche nach weiteren 110 Ideen?

Das 111-Ideenbuch fürs Handwerk