Dirk Gaschler

Dirk Gaschler

nexxt Digitalisierung für das Handwerk

Inhaber
+49 (0)7142 33 92 33 7

dirk.gaschler@nexxt-digitalisierung.de
www.nexxt-digitalisierung.de

Kurzvita

Dirk Gaschler ist zeitlebens ein bodenständiger Mensch. Die erforderliche Standfestigkeit für ein erfolgreiches Leben ist auch der Grundsatz seines eigenen Unternehmens: Wenn ich was fest anpacke, dann wird‘s gleich richtig gemacht! Das war bereits Programm in den letzten 20 Jahren erfolgreicher Beratung von vielen Handwerksbetrieben. Dirk Gaschler ist gelernter Bankkaufmann und hat direkt nach der Ausbildung den Bereich Electronic Banking im Ausbildungsbetrieb aufgebaut. Keine drei Jahre später wechselte er in die Firmenkundenberatung und war in dieser Tätigkeit bei mehreren Regionalbanken tätig. Seine privaten Leidenschaften für IT, strategisches Denken und kreatives, handwerkliches Arbeiten in der eigenen Werkstatt, hat er zusammen mit seiner langjährigen Berufserfahrung in der eigenen Unternehmung gebündelt. Seit Anfang 2018 baut er Schritt für Schritt sein eigenes Unternehmen auf – die Kernkompetenz liegt in der menschlichen und technischen Organisation aller betrieblichen Rechnungen. Dirk Gaschler ist glücklich verheiratet, hat zwei Söhne und lebt seit 2010 im Raum Ludwigsburg. Er genießt den sehr weiten Blick in den Bergen und am Meer. Er versteht sich als Macher und Gestalter.

Ideenvortrag anlässlich des forum handwerk digital auf der RIFA 2018 in Nürnberg

Empfehlung: Die Digitalisierung einfach in die eigene Hand nehmen

Wer „seine“ Digitalisierung praktisch gestalten möchte, benötigt einen einfachen, klar strukturierten und übersichtlichen „Fahrplan“ – oder neudeutsch „Roadmap“. Dieser beinhaltet die Stationen, die Reisezeit, Ausweich- bzw. Anschlussmöglichkeiten etc. und bietet die Möglichkeit, da einzusteigen, wo man seine digitale Reise beginnen möchte.

Die Teilnehmer erfahren in diesem Ideenvortrag von Dirk, wie sie einen an den eigenen Anforderungen ausgerichteten Digitalisierungsfahrplan erstellen können, ohne ihr Geschäft dabei von heute auf morgen „auf den Kopf” zu stellen.